Anwaltkanzlei zum Themenbereich Scheidung

Allgemein

Üblicherweise teilen sich die Eltern das Sorgerecht. Manchmal hat jedoch auch nur ein Erziehungsberechtigter alleine das Sorgerecht. Nichtsdestotrotz hat oftmals der sonstige Elternteil ein sogenanntes Umgangsrecht. Dies heißt dass er ein Recht hat das Kind trotzdem zu Gesicht bekommen darf, was mittels Hilfe der Scheidungsanwälte meistens außergerichtlich geregelt werden kann. Nur wenn vom Kontakt der jeweils andere Erziehungsberechtigte eine Bedrohung für Leib und Seele der Kinder ausgeht, erhält dieser Elternteil nicht das Recht auf Umgang. Dies wird dann mithilfe von Sachverständigergutachten entschlossen. Ebenfalls die Kinder werden zu diesem Thema vom Richter, selbstverständlich bei kindgerechter Atmosphäre vernommen. Das Kindeswohl ist ebenfalls an diesem Punkt wie auch sonst im Fokus. Gesetzlich ist geklärt dass jeder minderjährige Mensch ein Recht auf Unterhaltszahlungen besitzt. Dieses Recht existiert immer noch wenn es schon Erwachsen ist, sich aber nach wie vor in der Lehre befindet. Wenn der Nachkomme noch nicht einundzwanzig Jahre alt ist, nach wie vor im Elternhaus wohnt und studiert, spricht der Richter von einem privilegierten erwachsenen Kind. Das bedeutet, dass das Kind in vielen Belangen die selben Unterhaltsansprüche wie ein nicht volljährige Kind besitzt. Falls ein Elternteil mehrere Kinder hat und in keiner Weise genug Kapital bekommt um für jedes der Kinder Unterhalt zu zahlen, teilt man den Unterhalt auf., Scheidungen könnten also offensichtlich zügiger beendet werden, sollten einige Punkte stimmen. Sollte es jedoch ehelichen Nachwuchs geben, ist sicher dass der Prozess ein wenig in die Zeit gehen wird. Um es aber tunlichst streitlos für beide zu bewerkstelligen probieren beide Eltern in den meisten Fällen eine gemeinsame Problembewältigung zu finden. Sollte das allerdings nicht klappen muss im Gerichtshof bestimmt werden. Hierzu werden meistens Begutachtungen von Psychologen verwendet um festzulegen wie das Sorgerecht geklärt werden kann. Beim Sorgerecht sind unterschiedliche Dinge relevant, zum Beispiel die Frage zu welcher Zeit die Kinder beim jeweiligen Elternteil wohnen. Des Weiteren geht’s um das Thema was für eine Menge Unterhaltszahlung der Elternteil geben muss., Die Frage nach der Sorgerechtsangelegenheiten wird oftmals außergerichtlich unter anderem durch die Hilfe eines Scheidungsanwalts bewerkstelligt. Hier beschließen beide Parteien wann sie den NAchwuchs bei sich wohnen haben und wann der jeweils andere Partner die Kinder bei sich leben hat. Oftmals sind schon Kleinigkeiten, die jedoch unmissverständlich von hoher Wichtigkeit für das angenehme Leben des Nachwuchses sind, dazu wichtig. Beispielsweise ist es häufig so dass ein Elternteil viel näher an der Grundschule des Kindes wohnt und das Kind aus diesem Grund in der Woche bei eben dem Elternteil wohnt und am Wochenende bei dem anderen. Kann das sich scheidende Paar sich jedoch außergerichtlich nicht zu einer Lösung durchringen können wird das Thema nochma mithilfe eines Richters verhandelt und anschließend wird von dem Richter entschieden., Die Scheidung ist eine Begebenheit, die die Meisten wirklich gerne möglichst schleunigst zuende bringen möchten. Besonders wenn das betroffene Ehepaar keinerlei Kinder hat, ist eine zügige Abwicklung für Alle positiv. Vor diesem Hintergrund werden Scheidungsanwälte oft dazu angehalten, den kürzesten Pfad zu verwenden. Auf einer Seite würde kein Fachmann detailliert formulieren wie lange die Scheidung dauert, allerdings existieren manche Chancen alles ein bischen schneller zu machen. Bspw. könnte der Prozess recht geschwind beendet werden für den Fall, dass beide Parteien ohnehin schon seit geraumer Zeit wohnräumlich getrennt wurden und sie in gegenseitigem Einvernehmen einverstanden sind, die Scheidung möglichst schnell zu bewerkstelligen., Normalerweise werden Unterhaltszahlungen auf 3 Kalenderjahre festgelegt. Demzufolge darf der Elternteil bei dem das Kind lebt keineswegs dauerhaft keinem Job nachgehen und lediglich vom Unterhalt leben welchen er von dem anderen Erziehungsberechtigten empfängt. Demzufolge ist es in der Regel auf die Weise, dass der Elternteil nach dem Ablauf von drei Jahren erneut min. einer Teilzeitbeschäftigung folgen sollte um für die Kinder da sein zu können. Allerdings ebenso hier ist der Fall, dass der Richter immer anhand des Sonderfalls entscheidet. Beispielsweise könnte es dazu kommt, dass das Kind nach den drei Jahren einer stärkeren Hilfe ausgesetzt werden muss beziehungsweise an einer Krankheit leidet. In diesem Fall entscheidet das Gericht das Verlängern von den Ziehgeldern., Häufig schließen verlobte Päärchen einen Ehevertrag ab. Ein Ehevertrag geht bloß um die finanziellen Sachen im Verlauf und nach der Ehe. Der Ehevertrag ist ab dem Beginn der Ehe von Gültigkeit. Jedoch sollte dieser beim Rechtsgelehrten eingereicht werden, mit dem Ziel, dass der den Ehevertrag prüft und das Paar über möglicherweise voreilige Entscheidungen ins Bilde führt. Im Falle einer Scheidung ist der Ehevertrag dann wieder wichtig da in diesem Fall das Meiste bereits vorab abgehakt wurde. Jedoch kann es wenn die Frau beim Abschluss des Ehevertrags trächtig gewsen ist, zur Ungültigkeit des Ehevertrages kommen. Dies könnte passieren wenn die Damebei Vertragsabschluss trächtig war, beide glauben dass die Dame daraufhin keinerlei Kapital erwerben kann und keinerlei weitere Altersrente zu Gunsten von der Frau eingezahlt wird., Es existiert der Fall der Mediation. Hierbei sind beide beide Parteien wohl nicht einvernehmlich, es wird aber mit Hilfe von Scheidungsanwälten versucht, die Streitigkeiten auf sachlicher Stufe zuklarzustellen. Dafür versuchen die Scheidungsanwälte alle Pö a Pö zueinander zu bringen und ihnen mit Hilfe aller juristischen Möglichkeiten die Möglichkeit auf gerechte Entscheidungen geben. Im besten Fall ist dann der Fall, dass gleichwohl alle zerstritten sein werden, ein sachlicher Kontakt gesucht wird und probiert wird zusammen die für alle Seiten zufriedenstellende Problemlösung finden zu können. Dennoch sollte natürlich daraufhin die Gesamtheit nach wie vor einem Gericht gezeigt werden.