Fünf Sterne Restaurant in Hannover

Allgemein

Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, die da über eine lange Tradition verfügt. Eiscreme existierte bereits im alten Rom, an welchem Ort es aus Eis und Schnee aus den Alpen hergestellt wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert wurden. Das gegenwärtig gerade erfolgreiche Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber ebenso Sorbets und Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Popularität sowie sind nahezu an jeder Straßenecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch zahlreiche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Freude als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht sowie am Ende eines Menüs serviert. In erster Linie im Sommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, an welchem Ort er mit Eiern hergestellt wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet wie auch zum Verzehr kurz im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli besonders populär sowie befinden sich daher in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien sowie auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Nudeln einfach ausschließlich mittels Olivenöl und ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise bei Lasagne., Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Gerichte inkl. Tomaten, zum Beispiel Caprese. Das am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl sowie Basilikum und greift damit die Farbtöne des Landes Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht und ist aus diesem Grund zügig und leicht anzurichten. Differenzen im Rahmen der Beschaffenheit gibt es daher in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Kochstube werden daher vor allem gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksvolle Tomatensorten benutzt wie auch anstatt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für Menschen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus gerösteter Backware, welches mittels der Knoblauchzehe abgerieben und anschließend mit Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist in erster Linie die Version „con pomodore“ gemocht, einschließlich dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenso der italienische Kaffee, der vielerorts weltweit als besonders qualitativ hochwertig hergestellt gilt. Verschiedenste Varianten sowie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch andere werden weltweit ständig erweitert und keinesfalls ausschließlich in italienischen Restaurants oder Cafeterien zu der Nachspeise gereicht, es existieren inzwischen auch eine Menge Ketten, die Kaffee in immer abenteuerlichen Variationen anbieten., Italienische Speisen sind aus dem deutschen Kulturraum nicht mehr weg zu denken, in fast jedem Ort findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eisstand – sind es Großstädte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerung an den letzten Italienurlaub locken uns zum Italiener von nebenan, Pizza und Nudeln gehören in der Zwischenzeit einfach wie zu unserem Leben, da sie eben beinahe jedem munden und inzwischen ein nicht wegzudenkender Part unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das welches niemand missen möchte., Neben den Gerichten übernimmt ebenso die ausgedehnte Kultur der Getränke eine bedeutende Funktion in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf generell nie ein gutes Glas Rotwein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, in erster Linie aus diesem Anlass, weil das Zunehmen von reinem Wasser giftig sein konnte wie auch der im Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der BRD gerne genossen und natürlich auch in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Branntwein. Grappa gilt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als das Nationalgetränke Italiens.%KEYWORD-URL%