Hannover Spitzenrestaurant

Allgemein

Wie in vielen südeuropäischen Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit über den Tag zu reden, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Darum braucht das Mittagessen in Italien häufig auch viel länger ehe alle satt sind als hierzulande, es kann sich, wie in Spanien auch, über 2 bis 3 Stunden ziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als die wichtigste Speise des Arbeitstages, ein Fest., Italien ist bekannt wegen des Eises, das da über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis gab es bereits im alten Rom, an welchem Ort dieses aus Schnee sowie Eis aus dem Gebirge produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert wurden. Das gegenwärtig gerade erfolgreiche Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenfalls Sorbets wie auch Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Beliebtheit wie auch sind sozusagen an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenfalls etliche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher mit Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs serviert. Speziell im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Zu den traditionellen Antipasti zählen viele Zubereitungen inkl. Tomaten, zum Beispiel Caprese. Das am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum sowie Olivenöl wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher schnell und leicht herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren aufgrund dessen in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Küche werden aufgrund dessen vor allem gut reif geerntete und geschmacksvolle Tomatensorten verwendet wie auch anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in Deutschland ebenso ziemlich erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, das anhand einer Knoblauchzehe abgerieben sowie hinterher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ gemocht, mit einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Zusätzlich zu Pasta haben ebenfalls Reisgerichte eine lange Gepflogenheit in der italienischen Kochstube und vor allem nördlich des Landes sehr gängig, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Auferweckung angebaut wird. Reisgerichte werden als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch gereicht. Italienische Gaststätte setzen in erster Linie auf Risotto, das langatmig betreffend der Anfertigung, allerdings in Deutschland wirklich gefragt ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, zum Beispiel Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der klassischen Mahlzeiten Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, welches die allererste für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angebaut., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher überall international für vor allem qualitativ hochklassig hergestellt empfunden wird. Verschiedenste Varianten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und weitere werden global permanent erweitert sowie keineswegs ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zu der Nachspeise gereicht, es gibt inzwischen ebenfalls zahlreiche Ketten, welche Kaffee in immer abenteuerlichen Variationen offerieren., Abhängig durch die Lage an dem Ozean und den vielen Alpenflüsse, die sich durch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine nachhaltig Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Suppen, Antipasti oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien vielfältig sowie in der Regel wirklich kalorienarm angefertigt, entweder auf dem Grill oder in Brühe. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch und Dorade, erscheinen ebenso Seefische sowie Seeteufel und verschiedene Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Spezialität, welche man in italienischen Gaststätten in der BRD jedoch bloß in der Oberschicht findet, bspw. in München oder Hannover, wäre die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit häufig bloß als Saison abhängige Spezialität hierzulande offeriert, sollten dementsprechen jedoch auf jeden Fall ausgetestet werden!%KEYWORD-URL%