Italiener Hannover

Allgemein

Ebenfalls falls keineswegs alle Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind diese doch besonders an dieser Stelle wirklich auffällig, da es zahlreiche italienische Gaststätte in der BRD gibt, die häufig in familiärer Gepflogenheit über etliche Generationen fortgeführt werden, wie es ebenso in der Heimat üblich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Zuwanderer sind in den 50er Jahren als dringend gebrauchte Gastarbeiter zu Gunsten des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen und etliche von ihnen blieben hier und bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschieden sich eine Menge italienischer Einwanderer dazu, die italienische Staatsangehörigkeit an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der größten und ältesten dar. Man bezeichnet diese entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Zusätzlich zu dem Essen spielt ebenfalls die ausgedehnte Getränkekultur eine wichtige Aufgabe in der klassischen italienischen Kochkunst. Zum Essen darf eigentlich nie ein gutes Glas Wein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein führt bis auf die alten Römer zurück, welche den guten Tropfen verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, vor allem daher, da das Zunehmen seitens reinem Wasser giftig sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich angesehen wie auch verständlicherweise auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Getränk Italiens., Zahlreiche Gaststätte haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der wachsenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die traditionell mit Tomate, Mozzarella sowie Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenso viele sonstige Beläge möglich, welche jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenso, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland erfolgreichste Version ist die Salami Pizza. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien beinahe wie Kunstfertigkeit angesehen und es gibt viele Preise und Wettkämpfe für die besten Bäcker, welche selbstverständlich nur mittels bester Zutaten, gerne aus der persönlichen Region tätig sind., Ein Exportschlager der südlichen Länder ist auch der italienische Kaffee, der vielerorts international für vor allem qualitativ hochwertig zubereitet empfunden wird. Die unterschiedlichen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch weitere werden international permanent erweitert und keineswegs ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zu dem Dessert gereicht, es gibt nun ebenso eine Menge Ketten, welche Kaffee in stets abenteuerlichen Variationen zur Verfügung stellen., Käse hat in Italien eine nachhaltig Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in unterschiedlichen Gebieten Nutzung. In dem Europa-Vergleich erstellt kein Land so viele Sorten von Käse her wie Italien. In der BRD am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino wie auch Riccotta. Zusätzlich zu der Anwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden vor allem Parmesan sowie Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Aufbesserung wie auch Dekoration seitens Gerichten aller Art eingesetzt. Vor allem guter sowie gereifter Bergkäse wird auch mit Vergnügen am Stück sowie für sich gegessen, z. B. als Vorspeise.