Italiener in Hannover

Allgemein

Zusätzlich zu dem Essen spielt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Aufgabe in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit sollte im Grunde nie ein gutes Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte sowie der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich angesehen und natürlich ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Grappa offeriert, ein Branntwein. Grappa zählt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als das Nationalgetränke Italiens., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland gebräuchlich, wo er mit Eiern produziert wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser wie auch Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Nudeln wird nachher getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich beliebt wie auch befinden sich aus diesem Grund in allen italienischen Restaurants auf der Speisekarte. In Italien wie auch auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta nur mittels Olivenöl und ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel bei Lasagne., Italien ist bekannt wegen der Eiscreme, die da eine bereits lange Tradition hat. Speiseeis gab es bereits im alten Rom, an welchem Ort dieses aus Schnee und Eis aus dem Gebirge produziert worden ist, die von Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das heute vor allem erfolgreiche Eis aus Milch ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch auch Sorbets sowie Wassereissorten erfreuen sich in Italien besonderer Beliebtheit sowie sind fast an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch zahlreiche Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eiscreme mit Vergnügen als klassischer Nachtisch, im Becher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs serviert. In erster Linie im Hochsommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Wie in vielen Mittelmeer-Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie dazu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet allen die Möglichkeit über den Tag zu reden, Anekdoten zu lauschen und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Darum dauert das Essen in Italien häufig auch viel länger ehe alle satt sind als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich – über 2 bis 3 Stunden hinziehen und hat auch mindestens drei Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als größte und wichtigste Speise des Tages, ein beeindruckendes Spektakel., Gerne werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Kochstube haben es auch nach Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. ebenfalls hier sehr beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist ziemlich beliebt als Appetithäppchen und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Schutz der Marke sowie sollte, damit der Name getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen vollbringen. Darüber hinaus muss dieser in der Region Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Mittel- wie auch Norditalien stammen. Ebenso andere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden dort jedoch eher im Zuge eines ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien als Appetithäppchen sind, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“.