Italienisches Restaurant in Hannover

Allgemein

Die allseits beliebte mediterrane Küche gibt es eigentlich gar nicht. Der Begriff steht für eine besondere Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, die auf diese Art insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeers Verwendung finden. Sie gilt als extra leicht und bekömmlich und enthält durch die bevorzugte Benutzung von Olivenöl weniger schadende Fettsäuren als andere Küchen. Da laut Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesünder leben und älter werden und einige bedrohliche Krankheiten treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer gefragten Ernährungsweise katapultiert. Die Küche Italiens ist die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der mediterranen Küche, warum es auch in hier in Deutschland eine so große Anzahl italienischen Restaurants zu finden gibt., Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Ende des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der italienischen Zuwanderung im Zuge des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mediterranes Ambiente, beeindruckende altertümliche Architekturen, köstliches Essen und selbstverständlich herrliche Strände wie auch eine Menge gute Wohmmöglichkeiten ziehen bis heute viele Bundesbürger an die Adria, den Comer See sowie sonstige Mittelmeerstrände. Viele italienische Restaurants in der Bundesrepublik sowie deren Beliebtheit tragen sicherlich zu einem anhaltenden Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorteil seitens Italien ist sicher ebenfalls die angenehme Zugänglichkeit via Bus, Bahn und Auto zu Gunsten von allen, die aus verschiedenen Anlässen nicht in die Ferien jetten wollen. Durch die Zuordnung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt auch überflüssiges Geldwechseln weg. Mit preiswerten Flügen ist man auch aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland sowie mag die italienische Küche vor Ort genießen., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Export der Tomate in den Westen sowie der wachsenden Bekanntheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind jedoch auch zahlreiche sonstige Beläge möglich, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenfalls, dass diese ziemlich heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien fast wie Kunst geachtet und es gibt eine Menge Preise sowie Wettkämpfe für meisterhafte Bäcker, die selbstverständlich nur mit Hilfe bester Zutaten, gerne aus der eigenen Region arbeiten., Zu den klassischen Antipasti zählen viele Gerichte einschließlich Tomaten, z. B. Caprese. Dieses am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen sowie greift damit die Farben des Landes Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht, daher ist dies schnell und mühelos herzustellen. Qualitätsunterschiede gibt es aus diesem Anlass vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Kochstube werden daher besonders gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksintensive Tomatensorten verwendet und anstatt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Essen für arme Leute besteht aus geröstetem Brot, das mit Hilfe der Knoblauchzehe abgerieben und nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ angesehen, einschließlich einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Zusätzlich zu Eiscreme verfügt die italienische Küche über eine Menge sonstige Süßspeisen, die ebenfalls in der Bundesrepublik Deutschland mit Freude vernascht werden, so beispielsweise Tiramisu, das ausBiskuit, Likör wie auch Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht und nicht erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, die dasnussige sowie traubenfruchtiges Aroma hat sowie im Hochsommer als Dessert ziemlich angesehen ist, obwohl es zahlreiche Kalorien enthält. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, dazu werden Kekse sowie Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich vor allem die knusprigen Amarettini., Eine traditionelle italienische Vorspeise ist Vitello, die aus dem Piemont stammt. Die vorerst außergewöhnliche Kombination aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den besonderen Reiz des Gerichtes aus. Das Kalbsfleisch wird erst einmal gekocht und erhält durch den zugefügten Gemüse sowie Weißwein den ausgeprägten, jedoch angenehmen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser wie auch entsprechend Geschmack Kapern wie auch Sardellen fein püriert. Das sorgfältig aufgeschnittene Kalbsfleisch wird in dem kalten Zustand dann mittels der Sauce überzogen, dazu werden Scheiben von Zitronen sowie Kapern garniert. Das Gericht wird nicht nur in italienischen Gaststätten aufgetischt, sondern ist auf Grund der Popularität inzwischen auch in Supermärkten zu erwerben., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser wie auch Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Pasta wird nachher getrocknet sowie zum Verzehr kurz in heißem Wasser gekocht. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der BRD sind besonders Spaghetti als Napoli oder Bolognese sehr beliebt und befinden sich aufgrund dessen in jedem italienischen Wirtshaus auf der Karte. In Italien wie auch ebenfalls im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ gegessen, indem die Nudeln einfach bloß mit etwas Olivenöl wie auch ggf. Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, bspw. bei Lasagne. %KEYWORD-URL%