Steuerberater Wechseln

Allgemein

Ein einziger Beamter von dem Finanzamt München ist Boris Becker jahrelang auf den Fersen gewesen ebenso wie trug Unmengen von Beweismaterial zusammen, welches auch von Hausdurchsuchungen sichergestellt werden konnte. Die Beweismaterialien, fast ein Auto voll, hieß es, kombinierte der Fahnder zu einer Art Puzzle zusammen. Dies war eine anstregende wie auch langjährige Arbeit. In der 46 Seiten umfassenden Anklageschrift sind die Anschuldigungen aufgeführt, letztendlich geht es nur um die Frage von Boris Beckers Wohnort zwischen den Jahren 1991 und 1993. Im Vorfeld des Prozesses war immer über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, nachdem Boris Becker bei der Nachzahlung von Steuern wie auch einer Bekenntnis sich einen langen Prozess ersparen sowie mit einer Bewährungsstrafe von maximal zwei Jahren davonkommen konnte., Die Steuerhinterziehung ist ein vermehrtes Verbrechen in Deutschland. Wenn man in diesem Zusammenhang erwischt wird, ist je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht,mit einer hohen Freiheits- und Bußgelder zu rechnen. Daher wird natürlich probiert, das Schwarzgeld, also das Kapital, welches gegen das Gesetz keineswegs versteuert wird, sicher zu verstecken. Die passende Möglichkeit dafür ist ein im ausland ansässiges Bankkont. Vor allem Bankkonten in der Schweiz sind total angesehen für das Verstecken von Steuerhinterziehungen. Würde das unversteuerte Geld auf deutschen Konten liegen, würde das Finanzamt früher oder später merken, dass sich vielmehr Geld auf dem Konto befindet, als in der Einkommensteuererklärung angegeben wurde, weil die Finanzbehörde problemlos die Bankkonten überprüfen kann. Befindet sich das Kapital jedoch auf einem schweizer Bankkonto, fällt dem Finanzamt die höhere Geldsumme keineswegs mühelos auf, da sie in diesem Fall keinerlei Optionen zur Untersuchung der Konten haben. Darüber hinaus legt die Schweiz großen Wert auf das Bankgeheimnis und veröffentlicht keine Kundendaten ebenso wie Informationen., Es hadelt sich um „Schwarzarbeit“, falls Geld erworben wird, welches versteuert werden muss. Das in diesem Zusammenhang entstehende Geld wird umgangssprachlich „Schwarzgeld“ genannt. Diese Einnahmen werden meistens in der freiberuflichen oder unternehmerischen Tätigkeit erworben. Auch Vermögenswerte, deren Zinsen auf keinen Fall versteuert werden, werden als Schwarzgeld bezeichnet. Schwarzarbeit und der Besitz von Schwarzgeld ist eine schwere Straftat und kann sehr enorme Freiheits- wie auch Geldstrafen hervorrufen. Unzählige Besitzer von Schwarzgeld legen ihr Geld daher im Ausland an, vor allem in der Schweiz, weil sie auf diese Weise ihr Geld in schweizer Banken verbergen können ebenso wie dadurch keinerlei Steuern an das deutsche Finanzamt abgteben müssen., Unter Vermögensnachfolge wird viel mehr verstanden als nur das Kontrollieren von Vermögen. Es geht vor allem darum, ob Vermögen zu Lebzeiten des Abzugebenen oder erst in dem Zeitpunkt des Todes des Erblassers übergehen soll wie auch welche steuerlichen Auswirkungen hierbei ausgelöst werden. Es können z. B. bei größeren Vermögen bestimmte Teile des Vermögens innerhalb der Familie im Voraus während der Lebenszeit des Schenkers Vermögen auf die zu bedenkenden Personen übertragen und die entsprechenden Freibeträge ausgenutzt werden. Eine Erbschaftsteuer kann dann hierzu nicht mehr zum Thema werden. Welche Person seine Vermögensnachfolge im Falle des Todes durch letztwilliger Verfügung, schriftlich oder notariell, regularien will, sollte Ahnung davon haben, dass das Erbschaftsteuerrecht keinesfalls zwangsläufig dem Bürgerlichen Recht folgt wie auch dass der gesetzliche Güterstand enorme Gestaltungsspielräume eröffnet., In dem Jahr 2002 ist es zu einer Situation in Sachen Steuerhinterziehung gekommen. Boris Becker hatte damals knapp 1,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen und wurde in diesem Fall zu zwei Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung verdammt. Die Justiz verurteilte ihn abgesehen von zu einer Geldbuße von 300.000€ und dazu musste Becker 200.000 Euro Geldbuße als Bewährungsauflage an verschiedene caritative Einrichtungen entrichten. Boris Becker hatte zwischen 1991 und 1993 zwar offiziell den Wohnsitz im Monaco, jedoch befand sich sein tatsächlicher Wohnsitz in der bayerischen Hauptstadt. Boris Becker war sich im Klaren darüber, dass er damit in der Bundesrepublik Deutschland voll abgabenpflichtig gewesen ist, trotzdem hat er dem Fiskus seine Wohnung in München vorenthalten., Das Verfahren vor dem Finanzgericht ist keineswegs billig. Besser gesagt treten nach den Bestimmungen des Gerichtskostengesetzes einige Kosten, welche sich an dem Streitwert messen. Mit dem 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz, welches zum 01.08.2013 gegründet worden ist, wurden unter anderem sowohl die Gerichtsgebühren sowie der Mindeststreitwert auf 1500 Euro angehoben, wodurch die Verfahrensgebühr 284€ umfässt. Mit Wirkung vom 16.07.14 wurden diverse Paragraphen zum Gerichtskostengesetz geändert. Dies bedeutet, dass ebenso in Kindergeldfällen advers der zwischenzeitlichen Praxis wieder ein Vorschuss anfällt. Die vorfällige Gebühr wird grundsätzlich nach dem Streitwert erhoben, falls dieser sich bei Klageeingang klar ebenso wie unmittelbar aus der Anklage ergibt. Ansonsten wird die Gebühr nach dem Mindeststreitwert angefordert., Wer letztendlich aufrichtig sein und reinen Tisch machen will, muss dem Finanzamt klare Fakten darstellen. Der Hinweis auf potentielle Bankkonten in der Schweiz reicht nicht aus. Steuerhinterzieher müssen alle Einnahmen detailliert ermitteln und für jedes hinterzogene Jahr eine Einkommensteuererklärung durchführen. Falls die Aktion dem Finanzamt bis jetzt keineswegs bekannt ist, führt es ein Ermittlungsverfahren durch. Falls die Tat bereits ans Licht kam, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein, diese Anklage wird das Finanzamt dann bereits längst getätigt haben. Der Schwarzgeldbesitzer sollte dem Finanzamt meist innerhalb einer Monatsfrist die nicht gezahlten Steuern wie auch sechs Prozent Zinsen pro Jahr nachreichen. Wer das nicht schafft, muss mit einem Strafverfahren und weiteren Kosten rechnen.