Tanzschulen

Allgemein

Paartänze
Die Lateinamerikanischen Tänztänze tragen gemeinsam mit den Standardtänzen den größten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie enthalten fünf Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble wie auch Jive. Wenngleich des Namens stammen bloß drei der Lateinamerikanischen Tänze wahrhaftig aus Südamerika, jener Jive entwickelte sich in Nordamerika und der Paso Doble besitzt spanische wie auch französische Wurzeln. Zahlreiche wahrhaftig aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo beziehungsweise der Merengue zählen ebenso nicht in diese Kategorie. Die Zusammenfassung entstand genauer gesagt durch einer Gleichartigkeit von Schritten und Technik und wurde von Welttanzverbänden so bestimmt. Sie differenzieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung ohne dauerhaften Körperkontakt wie auch zumeist starke Hüftbewegungen, wogegen Ober- und Unterkörper voneinander losgelöst bewegt werden. Das Tanzpaar tritt in diesem Fall in keiner Weise unbedingt als Einheit auf, stattdessen verdeutlicht Interaktion und Kommunikation., Gesellschaftstanz ist in der BRD ein beliebtes Hobby, das sowohl als professionelle Karriere als auch Zeitvertreib ausgeführt wird. Aufgrund beliebter Fernsehserien, aber auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzvereine einen immerwährenden Zuwachs und werden von Menschen aller Altersklassen gerne besucht. Die Vorläufer des Gesellschaftstanzes lagen bei den alten Hochkulturen, bei welchen der Tanz eine eine rituelle Bedeutung hatte. Rhythmischer Tanz ist bis heute ein Ereignis. In körperlicher Hinsicht verbessert das koordinierte Tanzen die eigene Agilität, sowie Aufbau von Muskeln und der Koordination. Tanzen hilft, das Gleichgewicht zu stärken und stählt den ganzen Körper. In den meisten Tanzvereinen und -Schulen, welche zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., ADTV, strukturiert sind, wird eine Auswahl desTanzarten des Welttanzprogramms – dem WTP gelehrt, darunter Lateinamerikanische- und Standardtänze sowie besondere Tänze und auch aktuellere Tanzrichtungen zum Beispiel Modern Jazz., Der Paso Doble ist merklich von Flamenco sowie Stierkampf motiviert sowie differenziert sich am meisten seitens den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Fall reichlich Wert auf den starken Ausdruck. Als einfacher Bürgertanz ist er heute ebenso wie in Europa als selbst in Lateinamerika sehr beliebt. Da die Schritttechnik ziemlich problemlos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz ebenfalls in Tanzschulen gelehrt., Jener Langsame Walzer, aufgrund seiner Herkunft ebenfalls als Englischer Walzer bezeichnet, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Version des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis heute ziemlich gefragt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber nicht zu übersehen langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von 30 Takten pro Minute getanzt. Dennoch ist besonders der Schwung bedeutsam, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut und im Verlauf der kommenden beiden abermals abgebremst, was als Heben und Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses zumeist der Einstiegstanz., Die Offerten von Tanzschulen reichen von eleganten Tänzen, Kinder-ebenso wie Jugendkursen, speziellem Seniorentanzen über die Standardtänze wie noch Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen sowie Video Clip Dancing. Auch Stepp beziehungsweise Formationstanz ist ziemlich angesehen. Ballett wird zumeist in besonderen Tanzeinrichtungen unterrichtet, allerdings ebenfalls gängige Tanzschulen haben diese Prägung des Tanzens, welche meist schon in jüngeren Jahren begonnen wird, teilweise im Programm. Zumal ja in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen auch ein dementsprechendes Kursangebot, vergleichbar wie in demFitness-Center. Dermaßen ist es im Regelfall problemlos möglich, zwischen Kursen ähnlichen Forderungs zu verändern. Im Prinzip orientiert sich das Produktangebot der meisten Schulen am Welttanzprogramm wie auch den Leitlinien des Allgemeinen Deutschen Choreograf Verbandes., Der als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Internationalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von seiner konventionellen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung eindringlich unterscheidet. Während auf Tanzturnieren in aller Regel der globale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen permanent beliebterpopulärer und gehört da zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt und zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast steif dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders intensiv und wurde aus diesem Grund in Europa ursprünglich als fragwürdig bemerkt, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Als weltweit gewaltigste tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen ebenso wie Tanzlehrer zuständig sowie vertritt diese ebenso wie bundesweit wie selbst global vor Behörden, Gerichten und solcher Strategie. Die Choreografen sind darüber hinaus mittels den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Inhaber der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Prägung einer GmbH ebenfalls die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Etwa achthundert Tanzschulen und 2600 Tanzlehrer sind mittels den Dachverband ADTV verwaltet, der Zusammenschluss ist ebenfalls Ausbildungsprüfer und gibt die Maßstäbe der Ausbildung vor. Neben den tänzerischen Fähigkeiten sind ebenfalls kommunikative wie noch didaktische Fähigkeiten gefragt., Die meisten vernünftigen Tanzschulen in der Bundesrepublik offerieren mittlerweile ein flexibles Kursprogramm für alle Fortschrittslevel und jeden Alters. Angeboten werden zum Beispiel Kurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Paare und Alleinstehende. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Darüber hinaus existieren Tanzabzeichen mit deren erfolgreiche Absolvierung man die der Prüfung entsprechende Auszeichnung bekommen kann. In den meisten ADTV-Tanzschulen ist auch die weiterführende Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den Tanzlehrerverband ADTV, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert.